Raumschiff SOL in Not

Mehr als zweihundert Jahre ist es her, seitdem Perry Rhodan das Generationsraumschiff SOL den dort geborenen Menschen übergeben hat. Isoliert vom Rest der Menschheit haben sich die Solaner eine eigene Gesellschaftsform entwickelt, die sich auf ein starres Kastensystem stützt. An dessen Spitze steht der sogenannte High Syderit, der mit Hilfe der SOLAG diktatorisch über die rund einhunderttausend Wesen an Bord des Schiffes herrscht. Gleichzeitig wird von ihr auch dafür gesorgt, dass die unteren Kasten sich untereinander nicht grün sind. Dadurch wird die Macht der Brüder und Schwestern der oberen Wertigkeiten gesichert, was diese schamlos ausnutzen. Doch im Jahr 3791 beginnt die Macht des High Syderit zu bröckeln, woran verschiedene Ereignisse schuld sind.

Zum einen ist da die beschädigte Hyperinpotronik SENECA, deren höhere Funktionen stark beeinträchtigt sind. Zwar ist die SOL noch nicht unmittelbar in Gefahr, aber auf lange Sicht könnte sich daraus eine noch unangenehmere Situation entwickeln. Aber solange die SOLAG die Kontrolle über das Generationsraumschiff hat ist kann die eine oder andere Fehlfunktion kompensiert werden. Eine richtige Bedrohung geht von dem System der Sonne Mausefalle aus, speziell von dem Planeten Mausefalle VII. Ein Fangstrahl hat das Generationsraumschiff festgesetzt, aus dem es kein Entkommen gibt. Viele Male hat man vergeblich versucht den Strahl zu durchbrechen, aber die SOL wird weiter unaufhaltsam zu dem Planeten zu gezogen. Ein Schicksal von dem nicht nur das Schiff betroffen ist, sondern auch viele andere Raumschiffe und Asteroiden betroffen sind. Rätselhaft bleibt auch, warum gerade von Mausefalle VII dieser Traktorstrahl ausgeht.

Als die SOL von einem alten Raumschiffwrack passiert wird, kommt noch ein weiterer Faktor hinzu, der die Macht des High Syderit und der SOLAG brechen könnte. Auf dem Wrack erwacht fast überganglos der Arkonide Atlan aus einer Bewusstlosigkeit. Was die letzten rund zweihundert Jahre geschehen ist, weiß er nicht mehr. Seine Erinnerung endet an dem Tag, an dem er von dem Roboter Laire hinter die Materiequellen geführt wurde. Eines weiß er allerdings mit erstaunlicher Präzession: Er muss die SOL im Auftrag der Kosmokraten um jeden Preis nach Varnhagher-Ghynnst bringen. Die Koordinaten des Raumsektors sind fest in dem Gedächtnis verankert, doch der Grund warum er dort hin soll ist verschleiert. Als er auf das Generationsraumschiff gelangt ist er über die dortigen Zustände total entsetzt. Es wird klar, wenn er sein Ziel erreichen will, muss er die Macht der SOLAG brechen. Aber mit seinen derzeitigen Mitteln ist das schwer. Also entscheidet sich der Unsterbliche erst einmal auf der SOL Fuß zu fassen, um sich erst einmal über die Gegebenheiten zu orientieren. Er ahnt dabei nicht wie schnell er in die sich überschlagenden Ereignisse gerissen wird.

Mit Sicherheit gehört der Arkonide Atlan zu den schillerndsten Personen innerhalb des Perryversums. Schon relativ früh nach seinem ersten Auftritt in Band 50 der PERRY RHODAN-Serie entwickelte sich der Zellaktivatorträger zu einem wahren Publikumsliebling. Kein Wunder, denn schließlich befand sich Atlan bereits seit mehr als 10 000 Jahren auf der Erde, und hat die Menschheit bei ihrem Gang durch die Geschichte begleitet, wobei er das ein oder andere Mal unterstützend unter die Arme griff. Atlan entwickelte dadurch relativ schnell ein Eigenleben mit Abenteuern in der Heftserie aus seiner Sicht. Später setzte Hans Kneifel seine Geschichte mit den ATLAN-Zeitabenteuern fort, die dann auch in den richtigen kosmischen Rahmen gesetzt wurden. So wurde aus einem unsterblichen Arkoniden, der auf der Erde gestrandet war, ein Wächter der Menschheit im Auftrag der Superintelligenz ES. Sein Vorhaben wieder auf seinem Heimatplaneten zurückzukehren trat dabei in den Hintergrund. Ab 1969 folgte eine eigene Heftserie, deren Handlung sich zuerst aus SF-Krimiabenteuern der USO zusammensetzte. Die tapferen Agenten den USO, einer von Atlan gegründeten Organisation, bekämpften dort finstere Elemente wie die Condos Vasac, um das Solare Imperium mit zu schützen. Mit den Jugendabenteuern des Arkoniden führte man später einen Handlungsstrang ein, der sich mit den USO-Abenteuern abwechselte. Ab Band 200 erschienen nur noch die die Jugendabenteuer, angelegt als kompletter Zyklus. Einen komplett neuen Kurs schlug man ab Band 300 ein. Mit dem zweihundert Heften umfassenden Atlantis-Zyklus versuchte man die Figur des Atlan mit Fantasyelementen zu verbinden. Gleichzeitig wurde die Serie auch als kleine Autorenschmiede genutzt, um eine neue Generation von Schreibern an PR heranzuführen. Gerade zum Atlantis-Zyklus sind zurückblickend viele Meinungen sehr grundsätzlich, denn von denen einen wird er geliebt, von andern eher verachtet. Tatsache ist allerdings, dass gerade bei diesem Zyklus einen Zuordnung innerhalb des Perryversums sehr schwer ist.

Grundlage für ATLAN – Das absolute Abenteuer ist der ab Band 500 erschiene Zyklus Abenteuer der SOL, bei dem der Startband Die Solaner aus der Feder von William Voltz immer noch zu den wichtigen Schlüsselromanen beider Serien zählt und durchaus mit Der Terraner (PR 1000) vergleichbar ist. Man wagt erneut eine Zäsur, um Atlan wieder etwas mehr ins Perryversum zu integrieren. Als Handlungsschauplatz wählte man die SOL aus, weil man von dieser in der PR-Serie seit der Übergabe an die Solaner gehört hatte. Gleichzeitig wurde nun die Vorgeschichte jenes Handlungsstrangs um das Generationsraumschiff erzählt, der im Zyklus Die Kosmische Hanse der PERRY RHODAN-Serie seinen Abschluss findet.

 

Sorgfältig überarbeitet von ATLAN-Autor und –Experte Rüdiger Schäfer wird ATLAN – Das absolute Abenteuer in ansprechender Form als Taschenheft präsentiert. Schäfer geht dabei sehr behutsam vor, so dass man die Handschrift der Originalautoren der beiden ersten Romane sofort erkennt. Im ersten Teil stellt Williams Voltz die Weichen für den weiteren Verlauf. Gekonnt gibt er den Handlungsrahmen vor, macht den Leser mit den neuen Gegebenheiten nach rund zweihundert Jahren Isolierung des Generationsraumschiffs vertraut. Der Leser wird mit der Gedankenwelt von Chart Deccon vertraut gemacht, dem amtierenden High Syderit, der sich an seine Macht klammert. Gleichzeitig stellt er aber auch eine neue Variation von Solanern vor, die in PR nur kurz erwähnt wurden: die Buhrlos. Als PR und seine Gefährten die SOL verlassen mussten, wurde der erst der sogenannten Gläsernen geboren. Im Laufe der Zeit haben sich die Weltraumgeborenen zu einer festen Gruppe innerhalb des Schiffes entwickelt, die die Fähigkeit besitzt für längere Zeit ohne Raumanzug im offenen Weltraum überleben zu können. Außerdem versorgen sie die obersten Wertigkeiten der SOLAG mit E-Kick, einer hyperenergetischen Aura, die während des Aufenthalts im offenen Weltraum aufgeladen wird. Nach der Rückkehr in das Raumschiff werden die Buhrlos mit speziellen Geräten quasi gemolken. Eben so eine Gruppe von Gläsernen findet den Arkoniden auch auf der bereits erwähnten verlassenen Raumstation, um ihn dann an mit an Bord der SOL zu nehmen.

Den zweiten Roman des Taschenhefts bestreitet Peter Griese. Er kleidet seine Sicht auf die sozialen Strukturen an Bord der SOL in eine lesefreundliche Kriminalgeschichte, in der Atlan auf jede Menge interessante Charaktere trifft. Zum Beispiel Valara Brackfaust, die Leiterin der Terra-Idealisten. Diese möchten, dass das Raumschiff die an Bord Menschen wieder auf einem Planeten leben lässt oder idealerweise nach Terra zurückkehrt. Natürlich sind ihre Ansichten nicht gerade beliebt bei der SOLAG, weswegen auch Jagd auf sie gemacht wird. Durch Zufall trifft sie dabei auf Atlan und zusammen verstecken sie sich auf einer der zahlreichen Farmen des Schiffes. Dort werden allerdings nicht nur Obst und Gemüse angebaut, sondern auch eine Droge, auf die die Solaner voll abfahren…

So unterschiedlich beide Autoren stilistisch sind, dem Leser werden zwei spannende Romane geboten, die zwar schon über dreißig Jahre alt sind, aber immer noch nichts von ihrem Reiz verloren haben. Rüdiger Schäfers Überarbeitung hat die Essenz der beiden Werke perfekt erhalten, so dass man das Herzblut bemerkt mit dem er hier gearbeitet hat. Um dem ganzen noch das Sahnehäubchen aufzusetzen wird das Taschenheft noch mit einem sehr ansprechenden Cover von Arndt Drechsler garniert.

ATLAN – Das absolute Abenteuer bringt die Geschichte der Abenteuer der SOL einer neuen Generation von Lesern näher. Aber auch Altleser haben ihren Spaß an der leicht überarbeiteten Version der Originalromane. Raumschiff SOL in Not ist eine sehr lesenswerte Lektüre, mit der man viel Spaß hat. So ist die Reihe, die als Taschenheft, E-Book und Hörbuch erscheint, sehr empfehlenswert und ein absolutes Lesevergnügen mit hohem Suchtfaktor… 

 
ATLAN – Das absolute Abenteuer
Band 1: 
Raumschiff SOL in Not
von William Voltz & Peter Griese
bearbeitet von Rüdiger Schäfer
erschienen beim Pabel-Moewig Verlag im Januar 2013
als Taschenheft/E-Book
eISBN: 978-3-8453-4753-0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CMS20 © 2014 Frontier Theme

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen