Sin City: A Dame To Kill For (2D/3D)

Eigenltich wollte sich Dwight jeglichen Ärger vom Hals halten. Ein netter Vorsatz, aber  Probleme haben die Angewohnheit ab und zu wieder aufzutauchen. Als seine Vergangenheit ihn in Form seiner Verflossenen Ava einholt, hat sie nicht das geringste Problem ihn für ihre Machenschaften um den kleinen Finger zu wickeln. Sie erzählt Dwight, dass ihr perverser Ehemann Damien Lord, einer der Superreichen von Sin City, sie aus in übelster Weise quält. Ohne groß zu überlegen macht sich Dwight auf, um Lord zu zeigen, dass man so nicht mit einer Frau umgeht. Fast gleichzeitig findet sich Marv, nach einer längeren Bewusstlosigkeit, umringt von toten Jugendlichen wieder. Mit seinem von Alkohol und Medikamenten umnebelten Geist versucht er die letzten Stunden in sein Gedächtnis zurückzurufen, was sich als gar nicht so leicht erweist. Dann ist da noch Geschichte der Stripperin Nancy, die keinen Sinn mehr in ihrem Leben sieht. Seit dem Tod ihres Beschützers Hardigan will sie sich an dem skrupellosen Senator Roark rächen, dessen psychopathischer Sohn sie fast vor Jahren umgebracht hätte. Tja, und Johnny kommt nach Sin City, um das Spiel seines Lebens zu machen. Im wahrsten Sinne des Wortes…

Rund zehn Jahre nachdem Robert Rodriguez und Frank Miller den Zuschauer zum ersten Mal nach Sin City entführt haben, warten sie mit einer Fortsetzung des Überraschungshits aus dem Jahr 2005 auf. Wieder werden mehrere Geschichten aus der gleichnamigen Comicvorlage von Frank Miller erzählt, wobei der Löwenanteil der Story A Dame To Kill For gehört. Ähnlich wie die einleitende Geschichte von Marv spielt sie vor den Ereignissen des ersten Films, in dem beispielsweise Dwight mit einem ganz anderen Gesicht auftaucht. Die Parts um Nancy und Johnny spielen einige Zeit danach. Ursprünglich zeitnah nach Sin City geplant, verzögerten sich die Dreharbeiten über Jahre hinweg aus diversen Gründen, die nicht nur an den engen Zeitplänen der beiden Regisseure lagen. Wunschkandidaten wie Angelina Jolie aus, die für die Titelrolle geplant war, oder Johnny Depp, der wegen anderer Projekte nicht teilnehmen konnte, fielen längerfristig aus.  Dann starben mit Michael Clarke Duncan (The Green Mile) und Brittany Murphy (8 Mile) Darsteller wichtiger Charaktere, die man nur schwer ersetzen konnte. Murphys Rolle bliebt unbesetzt, während Dennis Haysbert im zweiten Teil den wichtigen Part des Manute übernahm. Aber auch wenn es einige Unterschiede zum Vorgänger gibt, ist Sin City: A Dame To Kill For wieder ein Schaulaufen von Stars wie Jessica Alba, Mickey Rourke, Rosario Dawson, Powers Boothe und Bruce Willis, die in ihren alten Rollen zurückkehren. Neu dabei sind unter anderem Josh Brolin, Eva Green, Ray Liotta, Christopher Lloyd und Lady Gaga. Einen sehr bemerkenswerten Kurzauftritt hat auch Stacy Keach, den man in seiner Rolle kaum wiedererkennt.

Auch der zweite Teil von Sin City beeindruckt mit einer knackigen Schwarzweiß-Optik, die mit grellen Farbtupfern aufgehellt wird. Stilistisch lassen die Robert Rodriguez und Frank Miller nicht viel zu wünschen übrig. Und genau das ist auch das Problem. Man achtet so sehr auf die technische Ausstattung und einen schicken Stil, dass die eigentliche Story total nebensächlich wird. Beeindruckte der erste Teil noch mit der kraftvollen Sprache von Frank Miller, ist nun davon nur wenig zu spüren. Die Dialoge wirken oft flach und aufgesetzt. Dabei wirken die Charaktere so oft so maßlos klischeehaft, dass es schon unfreiwillig komisch ist. Auf der einen Seite bekommt man nahezu perfekte Kinotechnik geboten, auf der anderen Seite merkt man einigen Szenen eine gewisse schlampige Nachlässigkeit an, die man von Rodriguez früher nicht gewohnt war, aber sich auch durch seine letzten Film gezogen hat. Bei  einigen Sequenzen bekommt man sogar das ungute Gefühl, es wäre alles einfach nur ganz schnell abgedreht worden, damit man das Projekt hinter sich lassen kann. Schade, denn von der Vorlage her hätte man das Material für ein weiteres Highlight gehabt. Die Chance hat man sehr geschickt verspielt.

Sin City: A Dame To Kill For wurde, wie der Vorgänger, komplett digital im Studio vor Green Screen gedreht. Es überrascht also nicht, dass die Blu-ray mit einem perfekten Bild aufwartet, dessen Schärfe und Kontrast auf der höchsten Ebene liegen und fast Referenzcharakter hat.

Die wuchtige Tonabmischung liegt in beiden Sprachversionen in DTS-HD MA 7.1 vor, bei denen kein Qualitätsunterschied zu bemerken ist. Die Geräuschkulisse wird sehr differenziert wiedergegeben, bewegen sich ebenfalls im Referenzbereich.

Immer wieder stellt sich die Frage, ob 3D einen Film etwas mehr Tiefe gibt oder nicht. Sin City 2 ist einer der wenigen Streifen, bei denen das Format einen Sinn macht, denn Robert Rodriguez gehört zu den Regisseuren, die wissen wie man mit der neuen Technik umgeht. Kein Wunder, denn schon relativ früh begann er mit dem Verfahren zu experimentieren. Die räumliche Wirkung von A Dame To Kill For ist sehr bemerkenswert, denn man bekommt jede Menge Popout-Effekte geboten und auch die räumliche Tiefe des Bildes ist sehr beeindruckend. Hier wird gezeigt wie man 3D nicht nur als Mittel zum Zweck einsetzt, sondern als stilistisches Mittel, um dem letztendlichen Produkt dann etwas mehr Substanz zu geben, was leider nicht ganz gelingt.

Sin City 2 ist in Deutschland in mehreren Versionen erhältlich, die sich im Prinzip nur durch die Verpackung unterscheiden. Die hier besprochene Inkarnation ist die 2D/3D-Version, die mit den gleichen Extras aufwartet wie ihre 2D-Pendants (DVD eingeschlossen). Wie schon beim ersten Teil wird der Film in einer Green-Screen-Variante angeboten, die quasi im Zeitraffer abläuft. Hinzu kommen Charakter-Profile sowie einige Making of-Featurettes, die nicht ganz uninteressant sind. Alle Extras liegen in HD vor.

Handwerklich solide inszeniert bietet Sin City: A Dame To Kill vor nur wenige Überraschungen. Inhaltlich überzeugt der Streifen keine Sekunde, sondern wirkt vielmehr wie ein blutleeres Schaulaufen von Stars, die sich untereinander stechen, treten oder einfach eine Kugel in den Kopf jagen lassen. Wer hier nach dem coolen Flair des ersten Teils und seine Originalität sucht, wird mit dem Film nur wenig Spaß haben. Positiv punkten kann noch die exzellente technische Umsetzung, aber sie kann nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass hier eine Vorlage mit viel Potential künstlerisch mit Karacho an die Wand gefahren wurde. Sehr bedauerlich.

Sin City: A Dame To Kill For
Originaltitel: Sin City: A Dame To Kill For
Regie: Robert Rodriguez & Frank Miller
Darsteller: Mickey Rourke, Jessica Alba, Eva Green, Josh Brolin, Joseph Gordon-Levitt, Rosario Dawson, Powers Boothe, Dennis Haysbert, Bruce Willis, Ray Liotta, Stacy Keach, u.a.
Region: Region B
Bildformat: 1.85: 1 (anamorph)
Ton/Sprachen: Englisch, Deutsch (DTS-HD MA 7.1)
Special Features: Making of, Behind the Scenes, 7 Featurettes zu den Charakteren, Make-Up, Stunts, 8 Trailer aus dem Programm von Splendid Film

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CMS20 © 2014 Frontier Theme

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen