Legenden aus Gwindtera – Der Schwarze Stern

Die Geschichte beginnt als der adlige Gelehrte Umold einen halbverhungerten Straßenjungen unter seine Fittiche nimmt, der versucht hat ihn zu bestehlen. Mit Wohlwollen stellt er bei dem Jungen eine gewisse Intelligenz fest, die mehr als ausbaufähig ist. So gewährt er Rigald den Zugang zu Büchern, was für ihn eine komplett neue Welt eröffnet. Nach außen hin versucht er mit allen Kräften seinem Meister gerecht zu werden, ihm so viel wie möglich für seine Mühen zurückzugeben. Aber tief im Innern treibt ihn etwas Anderes an. Rigalds Ambitionen reichen viel weiter, denn er möchte der mächtigste Magier von Gwindtera werden. Auch wenn ihm die nötigen Fähigkeiten fehlen. Dies ist das geringste Problem, denn mit Hilfe von schwarzer Magie kann sie ohne Probleme erwerben. Und dafür ist Rigald jedes Mittel recht…

Einer der Gründe für die Faszination, die von Sabine Osmans Roman Der vierte Wunsch ausgeht, ist nicht nur die spannend erzählte Handlung, sondern auch die Entwicklung der Protagonisten. Das Schicksal von Lhana und dem Djinn Kash fesselt von Anfang bis Ende und man fiebert dem weiteren Verlauf der Abenteuer entgegen, die die beiden noch erwarten. Der Autoren gelingt es aber auch dem Antagonisten des Romans ein interessantes Gesicht zu geben. Dabei wird die Figur nicht als einfach schwarz-weißer Grobschnitt dargestellt, sondern weist auch einige interessante Facetten auf. Dabei fragt man sich immer wieder wie Rigald zu dem Mann geworden ist, wie er sich Der vierte Wunsch darstellt. Zwar wurden im Auftaktroman der Wunsch-Trilogie einige Andeutungen gemacht, aber das alles ergibt noch kein so schlüssiges Bild einen Mann, der von seiner Machtgier zerfressen ist. Dies holt Sabine Osman in sehr geschickter Weise mit dem vorliegenden Kurzroman nach. Sie gibt einen Einblick in das Seelenleben des ehemaligen Straßenjungen, der sich oft minderwertig vorkommt und versucht seinen eigenen Traum zu leben. Durch eine Adoption stellt ihm Umold unbewusst die Mittel zur Verfügung, die er dazu braucht; zumindest die, die er durch seinen Reichtum kaufen kann. Für den Rest verlässt er sich auf seine alten Talente. Vor allem seine sich steigernde Besessenheit vom Schwarzen Stern, die später noch eine große Rolle spielt, wird plausibel geschildert. Sie kann ihn, wenn er es richtig anpackt, zum Ziel seiner Träume bringen.

Der Schwarze Stern fügt sich nahtlos in das Handlungsgefüge der bereits erschienen Romane der Wunsch-Trilogie ein. Er vertieft sogar noch etwas die Geschichte, was nicht heißt, dass er nur Spaß macht, wenn man die folgenden Bücher kennt. Sabine Osman bietet eine sehr kurzweilige Novelle, die sich auch als idealer Einstieg für den Leser erweist, der sich noch nicht auf Gwindtera bewegt hat.

Die Novelle von Sabine Osman kann man als E-Book über Amazon.de oder als Print über Ihre Homepage beziehen.

Legenden aus Gwindtera – Der Schwarze Stern
von Sabine Osman
erstmals erschienen im Juli 2016 über Amazon Kindle Direct Publishing
Umfang: ca. 160 Seiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CMS20 © 2014 Frontier Theme

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen