Godzilla, Mothra and King Ghidorah: Giant Monsters All-Out Attack

Rund 50 Jahre sind seit dem Angriff von Godzilla auf Japan vergangen als ein amerikanisches Atom-U-Boot vor den Gewässern des Landes auf mysteriöse Weise verschwindet. Ein rasch ausgesandtes Rettungsteam findet das U-Boot auf dem Meeresgrund, macht aber gleichzeitig auch eine schreckliche Entdeckung, die durch Nachforschungen des Admirals Tachibana belegt wird: Godzilla ist wieder aufgetaucht. Zwar wurde das Monster bei seinem letzten Besuch getötet, dennoch ist er nun wieder aufgetaucht.
 
Gleichzeitig verfolgt die Tochter des Generals, Yuri, die als Journalistin bei einem kleinen Internetsender arbeitet, die Spur eines Wissenschaftlers namens Isayama. Ihn kann sie in einem Gefängnis auf dem Lande ausfindig machen. Der alte Mann warnt sie vor dem Angriff von Godzilla, der von den gequälten Seelen von Opfern aus dem 2. Weltkrieg zur Rache getrieben wird. Diese verhindern auch die Vernichtung der Echse. Nur die sagenhaften Schutztiere von Yamato können Japan vor dem Untergang bewahren. Bei ihnen handelt es sich um Baragon, Mothra und Ghidorah. Sie stellen sich nacheinander gegen Godzilla, der sie aber scheinbar spielend besiegt. Und auch wenn es den Menschen zuerst widerstrebt, einen Sieg gegen den König der Monster kann man nur herbeiführen, wenn Menschen und Schutztiere zusammenarbeiten…
 
Der dritte Beitrag der Millennium-Serie bietet wiederum einen neuen Stand-Alone-Film, der in einer alternativen Realität spielt. Dabei geht es nun deutlich düsterer zu als bei den Vorgängern. Regisseur Shusuke Kaneko, der auch für die Gamera-Reihe gearbeitet hat, inszeniert eine nicht ganz so naive Geschichte, in der Leid und Schmerz eine große Rolle spielen. Godzilla wird die Möglichkeit zu gegeben ohne Rücksicht aus Verluste gegen Japan vorzugehen, was stellenweise doch etwas ungewöhnlich ist. Die Geschichte selbst wird mit einer Menge mystischen Mambojambo verwoben, wobei natürlich auch ihre Naivität nicht auf der Strecke bleibt. Die menschlichen Figuren sind eindimensional und klischeehaft, doch die sehr gut choreographierten Monsterkämpfe reißen den Film dann wieder raus. Ein weiterer positiver Faktor ist die Kombination zwischen physikalischen und computergenerierten Effekten, die sich durchaus sehen lassen können. Man wagt sogar einige kleine Spitzen gegenüber anderen Monsterfilmen, wie beispielsweise gegen Emmerichs Godzilla-Verfilmung. Gleich zu Anfang wird klargestellt, dass nur die Amerikaner meinen es wäre Godzilla gewesen, der New York heimgesucht hat.
 
Für diesen Film hat man das neue Design des Riesmonsters erneut überarbeitet und hat sich wieder etwas mehr dem Original aus dem Jahr 1954 angenähert. Dabei legte man Wert darauf, dass Godzilla möglichst bedrohlich wirkt, wobei die weißen, pupillenlosen Augen oft etwas verwirrend wirken. Auch an den gefürchteten Feuerstrahl hat man Hand angelegt. War er in den alten Filmen der Showa-Reihe der 60er und 70er Jahre noch gemalt, setzt man nur auf aufwändige Computeranimation. Besonderen Reiz hat dabei eine Art Wetterleuchten, das seinen Einsatz hat, wenn Godzillas Rückfinnen zu glühen beginnen.
 
Die deutsche DVD-Umsetzung wartet mit einem relativ guten Bild auf, das sich deutlich von seinen Vorgängern unterscheidet. Ein Bildrauschen ist immer noch feststellbar und auch die Kompression ist manchmal sichtbar. Oft wirkt das Bild auch etwas zu weich gezeichnet, was wegen der zahlreichen Details der Kostüme schade ist.
 
Der deutsche Ton in Dolby Digital 5.1 macht einigermaßen Spaß, reißt aber nicht unbedingt vom Hocker. An einigen Stellen kommt dennoch gutes Raumgefühl auf, was vor allem der Musik zu verdanken ist. Sowohl in der deutschen als auch in der japanischen Fassung sind die Dialoge klar zu verstehen.
 
Was die Extras angeht, so ist man hier relativ schnell am Ende angelangt. Außer eine Trailershow der anderen Godzilla-Titel der Serie ist nichts enthalten.
 
Godzilla, Mothra & King Ghidorah: Giant Monsters All-Out Attack kann nicht nur mit einem recht sperrigen Titel beeindrucken, sondern bildet auch einen der düstersten Beiträge zur Millennium-Serie. Der König der Monster darf richtig böse sein, während er seine drei Gegner in sehr schönen Kämpfen dahinrafft. Tricktechnisch ist der Streifen recht interessant, doch was die Story angeht wird wenig neues geboten. Der mystische Mambojambo macht sie auch nicht viel interessanter. Auf der anderen Seite treten drei der beliebtesten Monster aus dem Toho-Fundus gegen den König der Monster an. Vor allem der Auftritt von King Ghidorah im Akt des Films macht richtig Spaß. Alles in allem also bestes Trash-Kino der japanischen Art.
 
Godzilla, Mothra and King Ghidorah: Giant Monsters All-Out Attack
Originaltitel: Gojira, Mosura, Kingu Gidora: Daikaiju Soukougeki
erschienen bei Splendid Video im Jahr 2006
EAN: 4013549871648

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CMS20 © 2014 Frontier Theme

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen