Die Drei ??? – Geheimnisvolle Botschaften

Zugegeben es ist schon einige Zeit her, dass ich es mit den Drei ??? zu tun hatten. Damals firmierten sie noch unter dem Label "Alfred Hitchcock präsentiert" und fesselten mich so manche Stunde, sowohl in Buch-, als auch in Hörspielform. Gerade die Hörspiele um die drei Detektive waren neben Commander Perkins tolle Begleiter durch meine frühe Jugend, besonders wenn es um das abendliche Einschlafen ging. Nicht, dass die Geschichten langweilig waren, vielmehr sorgten sie dafür, dass man mit einem angenehm entspannten Gefühl in das Reich der Träume gleiten konnte.

Ein großer Vorteil der Drei ??? ist, dass man sich auch ohne großartige Vorkenntnisse wieder in die Geschehnisse hineinfinden kann. An den Hauptrollen hat sich nichts geändert, auch wenn Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews etwas gealtert sind, werden immer noch von den gleichen Schauspielern gesprochen wie in den 70er Jahren. Dennoch wirken die Geschichten keine Sekunde angestaubt, was sich eindrucksvoll an den Livehörspielen zeigt, mit denen etliche Hallen gefüllt werden. Die Drei ??? sind nicht in der Zeit stehen geblieben, sie sind mit ihrem Publikum älter geworden und haben das Talent sich immer wieder neu zu erfinden. Das gilt sowohl für die Buchreihe als auch für die Hörspiele.

Geheimnisvolle Botschaften, Folge 160 der Hörspiele, basiert auf dem gleichnamigen Roman von Christoph Dittert, der im Jahr 2011 erschienen ist. Formatbedingt wird nicht die komplette Vorlage verbraten, sondern die dramaturgisch wichtigen Punkte zu einem fesselnden Hörspiel zusammenfasst, so dass vor dem geistigen Auge des Zuhörers alles wie ein Film abläuft.

Am Stand eines Pergamentverkäufers auf einem Mittelaltermarkt in Rocky Beach treffen die drei Detektive zufällig auf Barbara Mathewson, die ihnen von einem Einbruch in ihrem Haus erzählt. Obwohl ihr Vater, ein Experte für mittelalterliche Literatur, wesentlich wertvollere Gegenstände in seinem Besitz hat, wurde nur ein über hundert Jahre altes Pergamentbuch gestohlen, in dem sich Abschriften aller Minnegesänge befunden haben. Fasziniert vom den Fall bieten die Detektive ihre Dienste an, die Barbara liebend annimmt. Schon schnell nehmen sie die Spur eines gewissen Alan Jones auf, der schnell ihre Aufmerksamkeit auf sich zieht. Und tatsächlich entpuppt er sich als Dieb des Buchs. Doch die Drei ??? ahnen nicht, dass sie einem wesentlich größeren Geheimnis aus der Vergangenheit auf der Spur sind…

Gute Jugendliteratur erweist sich dann als stark, wenn sie auch beim erwachsenen Konsumenten funktioniert. Geheimnisvolle Botschaften beeindruckt durch eine gradlinige Inszenierung und einem sehr interessanten Spannungsbogen. Die etwas verschachtelte Story ist nicht so einfach gestrickt, wie es auf dem ersten Blick erscheint, sondern biete die ein oder andere interessante Wendung. Dabei stellt sich schnell das alte Feeling für die Serie wieder ein. Der Hörer fiebert mit den Detektiven mit, begleitet sie durch allerlei Abenteuer bis zum Ende der große Showdown in einer Gruft stattfindet. Besonders geschickt erweist sich der Entwurf des Storyhintergrunds, vor allem bei der einen oder anderen Kleinigkeit, die einen direkten Bezug auf die Popkultur hat. Da es in diesem Abenteuer im Grunde um Archäologie geht, verwundert das Auftauchen eines Mannes mit Lederjacke und Peitsche nicht. Aber wenn diese Figur dann noch die gleiche Stimme wie das Vorbild hat, ist das wirklich das sprichwörtliche I-Tüpfelchen.

Geheimnisvolle Botschaften ist ein sehr kurzweiliges Hörspiel mit einer sehr wendungsreichen Geschichte, die sehr viel Spaß macht und zum mehrmaligen Anhören einlädt.

Die Drei ???
Folge 160: Geheimnisvolle Botschaften
Buch & Effekte: André Minninger, Redakion & Geräusche: Wanda Osten
mit den Stimmen von Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck, Andreas Fröhlich, Thomas Fritsch, Tanja Geke, Wolfgang Pampel, u. v. a.
nach dem gleichnamigen Roman von Christoph Dittert, basierend auf Charakteren von Robert Arthur.
erschienen bei Europa (Sony Music) im Jahr 2013
EAN: 88697 92330 2

1 Comment

Add a Comment
  1. Die Drei Fragezeichen Hörspiele sind Kult, die Bücher kenne ich nicht. Aber die alten Folgen fand ich am besten, siehe Die Drei Fragezeichen alte Folgen. Das beste DDF ist auf jeden Fall Der grüne Geist (1979 Robert Arthur).  Und da dulde ich KEINEN Widerspruch Robert Arthur ist übrigens der Erfinder von Justus, Peter und Bob. Genau darin sehe ich das Problem. Du sagst, die Geschichten sind nicht angestaubt. Ich finde die neuen Themen irgendwie zu neumodisch. Die neuen Titel gehen nicht an mich ran. Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass man sich gerne an früher erninnert, und einfach deswegen die alten Titel besser findet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CMS20 © 2014 Frontier Theme

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen