Das Leben. Sonst nichts.

Die Anthologie Das Leben. Sonst nichts. von Bianca Peiler startet mit den inneren Gedanken eines Teenagers, der von seinen Mitschülern drangsaliert wird. Er ist in ihren Augen anders, entspricht nicht dem oberflächlichen, von den Medien geprägten Ideal und beweist oft genug, dass er mehr Grips in der Birne hat als manch anderer in seinem Alter. Aber genau das macht ihn der Welt seiner Klassenkameraden zu einer Art Außerirdischen, zum Ziel für Ihren Spott und ihren Hass. Mit einem radikalen Schritt will er sich den nötigen Respekt verschaffen…

Die zweite Story schildert die Erinnerungen eines alten Ehepaares. Beide schauen zurück auf glückliche und weniger glückliche Zeiten, die sie beide zu einer Einheit zusammengeschweißt hat. Sie sind so lange zusammen, dass sie einfach nicht allein sein wollen, falls etwas mit dem Partner geschieht. Dies macht eine anstehende, sehr gravierende Entscheidung nicht gerade leichter. Oder vielleicht doch?

Eine lebenswichtige Entscheidung steht auch für eine junge Frau an. Sie steht sprichwörtlich am Rande des Abgrunds, weil sie sich mit ähnlichen Fragen beschäftigt wie der Protagonist in der ersten Kurzgeschichte. Auch sie hat einen drastischen Plan, der mehr persönlicher Natur ist. Dabei drängt sich die Frage auf, ob es wirklich so toll ist was manche ihren besten Freunden antun und ob danach das Leben noch einen Sinn macht?

Kinder können grausam sein! Vor allem dann, wenn etwas nicht in ihr Universum passt. Wer kennt nicht das Klischee vom bösen Nachbarn, der als Kinderfresser gilt und das Ziel der Streiche und des Spots der Kleinen wird. Manchmal bleiben dabei unangenehme Erlebnisse haften, die man verdrängt hat, aber sich dennoch für sie schämt. So nimmt man sich vor, sich zu entschuldigen. Eine Sache, die man oft so lange vor sich her schiebt, bis es zu spät ist. Aber manchmal zeigt das Schicksal auch andere Möglichkeiten zur ersehnten Vergebung auf.

Heimlich verliebt war jeder schon. Auch vielleicht in einen Menschen, der nicht unbedingt dem entspricht, was sich die graue Masse vorstellt. Bei der jungen Frau in der abschließenden Geschichte geht es genau darum. Es ist die innere Schönheit, die sie beeindruckt hat. Und heute hat sie vor den ersten Schritt zu wagen, um zu fragen, ob ihr Schwarm mit ihr vielleicht in Kino gehen möchte. Fast scheint es so, als ob das Leben einen anderen Plan hat. Laufend wird sie aufgehalten, trifft aber keine Sekunde zu früh in an ihrem Ziel ein. Sie spürt, dass der junge Mann, der sie so fasziniert, etwas vorhat, was alles radikal verändern würde. Wird es ihr gelingen ihn davon abzuhalten?

Schon wieder jemand, der seinen Weltschmerz in ein paar banale Kurzgeschichten gepackt hat? Oberflächlich gesehen könnte man das annehmen, doch, wie so oft, liegt die Wahrheit im Detail. Bianca Peiler liefert fünf durchweg starke Stories mit Situationen, die jeder kennt. An vielen Stellen schreibt sie unverblümt was in den einzelnen Figuren vorgeht. Dabei ergeht sie sich nicht in weichgespülter Prosa, sondern bringt es auf den oft harten Punkt. Sei es nun der Teenager, der nicht mehr nur das Opfer sein will, sondern auch einmal austeilen möchte. Oder das Ehepaar, das sich ewige Liebe und Treue bis in den Tod versprochen hat und den letzten Weg gemeinsam gehen will. Oder wenn der sprichwörtliche Sprung von der Brücke zu einer wirklichen Alternative wird. Dies sind alles Themen, die eine hohe Brisanz besitzen und von der Gesellschaft gerne ausgeblendet werden. Bianca Peiler beleuchtet aber nicht nur die negativen Seiten, sondern führt den Leser auch zu einem Happy End, das sehr passend ist. Auch wenn die meisten Geschichten einen sehr ernsten Hintergrund haben, schafft sie es, allem auch noch einen gewissen Humor abzugewinnen. Sicher, der ist manchmal schon etwas schwärzer. Das macht die Anthologie auch noch lesenswerter.

Bianca Peiler, die bisher mit ihren beiden Romanen aus der Reihe Die Lakeview-Chroniken und Suvivors in Erscheinung getreten ist, zeigt aber mit Das Leben. Sonst nichts. ein großes Talent für das Schreiben von Kurzgeschichten. So bietet die  kleine Anthologie eine Menge Lesespaß und regt auch etwas zum Nachdenken an. Eine rundherum mehr als gelungene Mischung, die man bei Amazon.de zu einem sehr angemessenen Preis erwerben kann. Auf jeden Fall eine lohnende Geldanlage mit einem sehr großen Potential.

Das Leben. Sonst nichts.: Kurzgeschichten
von Bianca Peiler
Umfang: ca. 50 Seiten, Preis: EUR 1,49
erschienen im Eigenverlag im April 2014 bei Amazon.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CMS20 © 2014 Frontier Theme

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen